Ausbildungskonzept - Körperorientierte Traumatherapie Traumasensitives Yoga

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Ausbildungskonzept

Was ist TSY?
Traumatisierte Menschen brauchen eine auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Form der körperorientierten Begleitung, um ihren Körper wieder als sicheren Ort wahrnehmen zu können. Die achtsame und behutsame Yogapraxis des traumasensitiven Yoga (TSY), eigens entwickelt für Traumapatienten, hilft ihnen, ihr Körpergewahrsein wieder zu gewinnen, im Hier und Jetzt zu sein und zu beobachten und ohne zu reagieren. Dies sind Grundvoraussetzungen, um sich den traumatischen Erinnerungen stellen zu können. Die Grundsätze des TSY beruhen auf der Bindungstheorie, Erknntnissen aus Neurophysiologie und Psychotraumatologie.

Mein TSY-Ansatz beruht auf der Methode des TCTSY (Traumacenter Traumasensitive Yoga). TCTSY wurde am Traumacenter in Brookline (Leitung Bessel van der Kolk) von Dave Emerson entwickelt, die Wirksamkeit wurde in mehreren Studien wissenschaftlich belegt. TSY ist in Brookline inzwischen fester Bestandteil der Therapie von PTBS. Mir war ein Anliegen, diese wissenschaftlich gut untersuchte Methode auch für die Einzeltherapie nutzbar zu machen. Mein Buch "Körperorientierte Traumatherapie - Sanfte Heilung mit traumasensitivem Yoga", Junfermann Verlag 2015, beschreibt die Methode und ihre praktische Anwendung.

Eine Kurzzusammenfassung der wissenschaftlichen Studien zu TSY  finden Sie hier
.

Dave Emersons Beschreibung von TSY und sein Statement zu meiner Arbeit können Sie
hier nachlesen.

Zielgruppe:

PsychotherapeutInnen, TraumatherapeutInnen, YogalehrerInnen, LeherIn für MBSR, AtemtherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen, Körper- und BewegungstherapeutInnen etc.

Für InteressentInnen, die noch keine traumatherapeutische Weiterbildun bzw. Erfahrung verfügen, biete ich einen zweitägigen Kurs Basiswissen Psychotraumatologie an. Für diese TeilnehmerInnen ist dieses Modul Voraussetzung für den Besuch der weiteren TSY-Seminare. InteressentInnen mit traumatherapeutischer Vorbildung und Erfahrung können das Seminar gerne besuchen, es ist jedoch keine Voraussetzung. Sprechen Sie mich für weitere Informationen an.

Informationen zum =>
Basiswissen in Psychotraumatologie

Die Weiterbildung zum TSY-Practitioner A (für TraumatherapeutInnen) und B (TSY-Gruppen leiten) besteht aus 3 aufeinander aufbauenden Modulen:

TSY-Grundlagen (2 Tage)
Grundlagen der Methode in Theorie und Praxis
TSY-Tools in die persönliche, berufliche Praxis integrieren

TSY-Aufbaukurs (2 Tage)
Erweiterte Asana- und Pranayamapraxis (Haltungen und Atemübungen)
Individuelles TSY-Programm mit Klienten/Patienten erarbeiten

TSY-Practitioner (2 Tage) nur für TraumatherapeutInnen

Expositionstherapie mit TSY
TSY-Elemente zur Affektregulation und zum Aufbau von Ressourcen

TSY-Lehrer (2 Tage)
TSY-Gruppen leiten
Planung, Durchführung und Evaluation

Die gesamte Weiterbildung wird vom ASCA als Kompetenzerweiterung anerkannt. Sie können Ihre Teilnahmebestätigungen für die einelnen Module einreichen.









 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü